Heimatlose
Ich bin fast
Gestorben vor Schreck:
In dem Haus, wo ich zu Gast
War, im Versteck,
Bewegte sich,
Regte sich
Plötzlich hinter einem Brett
In einem Kasten neben dem Klosett,
Ohne Beinchen,
Stumm, fremd und nett
Ein Meerschweinchen.
Sah mich bange an,
Sah mich lange an,
Sann wohl hin und sann her,
Wagte sich
Dann heran
Und fragte mich:
„Wo ist das Meer?“
Ringelnatz
 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
 
in dieser Woche geht es auf Spurensuche in den Erinnerungen – ein spannendes Unterfangen. Lassen Sie sich überraschen, wie die Reflexion trägt und Autobiografisches zum fesselndes Lesestoff wird.
 
 
 
Natascha Wodin will ihren Vater suchen, sein Wesen, sein Geheimnis - "Irgendwo in diesem Dunkel" (Rowohlt, 20 Euro). Keine einfache Sache, schließlich ließ der Sänger seine Kinder immer wieder lange in Obhut anderer, nachdem die Mutter den Freitod gewählt hatte. Sie sitzt an seinem offenen Sarg, denkt über die Schrecken der Kindheit in den 50er-Jahren nach, die noch größer waren, wenn man als Kind eines russischen Zwangsarbeiters in den „Häusern“ am See geboren worden war. Und solange die Tochter auch für ihren Vater gedolmetscht hat, wirklich verstehen konnte sie ihn nie.

Sonja Lundberg führte ein rastloses Leben als Model, ihre unverheiratete Großtante besaß tatsächlich "Das rote Adressbuch" (Goldmann, 20 Euro). In Kombination aus beidem wird die bewegte Geschichte von Doris, welche die Autorin in ihrem fesselnden Erstling vorlegt. Die alte Dame hatte als zehnjähriges Mädchen ein Adressbuch geschenkt bekommen; schließlich machte sie sich auf, die darin vermerkten Personen zu besuchen – auch einen bestimmten Mann in Schweden. Lundberg plädiert aus feine Art für die Weisheit des Alters und mehr Hinwendung für die ältere Generation.
 
Wir wünschen Ihnen eine schöne Woche,
 
Ihr Team der
Buchhandlung Baumgärtner
in Kehl
 
 
 
INHALT

   
  Neuerscheinungen
  Literatur im Fernsehen
  Literatur im Radio
   
   
   
Neuerscheinungen

 
BuchcoverMaxim Biller
Sechs Koffer

Roman | Kiepenheuer & Witsch | 201 Seiten | 19,00 Euro
Auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018: Eine jüdisch-russische Familie wandert im Laufe der Jahrzehnte immer weiter gen Westen, bis sie, zumindest teilweise, den kommunistischen Staaten entflohen und in Zürich, Hamburg, Berlin angekommen ist. Ein Rätsel wandert immer mit: Wer hat den Großvater des Ich-Erzählers verraten, der 1960 vom KGB wegen wirtschaftlicher Vergehen hingerichtet wurde? Einer seiner vier Söhne? Eine der Schwiegertöchter? An die Stelle von Andeutungen und Verdrängung soll nun die Gewissheit treten. Der Ich-Erzähler, hinter dem man problemlos Maxim Biller selbst vermuten darf, versucht diesem Geheimnis auf die Schliche zu kommen und nimmt dabei – erzählerisch überaus raffiniert – sechs unterschiedliche Perspektiven ein. Und obwohl viel geredet wird, gelingt es dem Autor, auch das Nichtgesagte interessant zu machen. Es entsteht ein Krimi, ein origineller Familienroman, der die Geschichte jüdischer Flüchtlinge erzählt. 



BuchcoverJesmyn Ward
Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt

Roman | Kunstmann | 304 Seiten | 22,00 Euro
Zur armen afroamerikanischen Familie, die in einem schäbigen Holzhaus mitten im Wald lebt, gehören die Großeltern Mam und Pop, Tochter Leonie und deren Kinder, der 13-jährige Jojo und seine kleine Schwester Kayla. Mam liegt sterbenskrank im Bett, Pop kümmert sich um den Haushalt und versucht, Jojo beim Erwachsenwerden zu helfen. Der sorgt sich seinerseits um Kayla, da Leonie unzuverlässig und meistens high ist. Als Michael, der weiße Vater der beiden, aus dem Gefängnis entlassen werden soll, packt Leonie die Kinder und eine Freundin in ein altes Auto, und ein mehrtägiger Roadtrip beginnt. Der Roman wird abwechselnd von drei Personen in der Ich-Form erzählt: von Jojo, Leonie und Richie, wobei Gegenwart und Vergangenheit miteinander verwoben werden. So entlockt Jojo seinem Großvater die Geschichte des Jungen Richie, ebenfalls im Gefängnis, den Pop unter seine Fittiche genommen hatte, ohne ihn vor den weißen Aufsehern bewahren zu können. Richie sitzt als Geist mit im Auto und beurteilt das Geschehen aus einer anderen Welt. Auch Leonie besitzt eine besondere Wahrnehmungsfähigkeit: Ihr erscheint Given, ihr älterer, von einem Weißen erschossener Bruder, der sie tröstet und ermahnt. Die Sensibelste ist Kaya, die eine vorbewusste Verbindung zu ihren Vorfahren hat. Sie spricht mit ihnen und erlöst sie. Der Vielfalt der Erzählstimmen entspricht die der Themen (Armut, Gewalt, Drogen, Rassismus) und der sprachlichen Mittel (schnelle Dialoge, archaische Bilder, lyrische Passagen). - Die Autorin erhielt für ihre beeindruckenden Romane gleich mehrfach den „National Book Award“. (Aus dem Englischen von Ulrike Becker) 



BuchcoverSteven Amsterdam
Einfach gehen

Roman | Unionsverlag | 344 Seiten | 22,00 Euro
Evan ist examinierter Krankenpfleger. Er arbeitet als Sterbeassistent bei einem Projekt zum assistierter Suizid, bei dem zu Schulungszwecken alle Suizide aufgezeichnet werden. Er verliert seine Stelle, weil er bei einem Suizid ordnungswidrig zu viel „Unterstützung“ geleistet hat. Vorübergehend arbeitet er für eine Untergrund-Sterbehilfe-Organisation, die auf jegliche medizinische, psychologische und juristische Vorbereitung der Sterbewilligen verzichtet. Als die Parkinson-Krankheit seiner Mutter ihr Endstadium erreicht hat, kehrt er an das Krankenhaus zurück und muss sich entscheiden, ob er ihr das Gift verabreicht. - Einfach gehen geht gar nicht so einfach. Das erfahren die Menschen, die einfach aus dem Leben gehen wollen, vorher aber noch jede Menge Untersuchungen, Gespräche und explizite Willensbekundungen hinter sich bringen müssen. Dass es dabei zu komischen Zwischenfällen und grotesken Pointen kommen kann, tut der Ernsthaftigkeit, mit der das Problem des selbstbestimmten Todes behandelt wird, keinen Abbruch. Und wenn der Ton bisweilen etwas schnoddrig oder sarkastisch ist – die Würde der Patienten bleibt immer gewahrt. Die Verbindung von ernstem Thema mit Leichtigkeit in der Darstellung macht das Buch äußerst lesenswert. (Aus dem Englischen von Marianne Bohn)



BuchcoverMarc-Uwe Kling
Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat

Kinderhörbuch (ab 6) | Silberfisch | 1 CD | 7,95 Euro
Na klar, Max weiß, dass es eigentlich nicht sein kann, doch er und seine Schwester Tiffany müssen es dann doch glauben, als sie es sehen: Ihre Oma hat per Doppel-Mausklick das globale Internet gelöscht. Nichts geht mehr. Keine Musik per Stream, keine Online-Kurznachrichten, keine Arbeit für die Eltern am PC mehr. Ziemlich ärgerlich, bis sie Familie feststellt, dass es ja noch andere Dinge gibt, die Spaß machen. - Marc-Uwe Kling liest sein Kinderbuch selbst ein. Und dass er mit seiner schnoddrigen Berliner Schnauze (hintergründige!) Gags wunderbar platzieren kann, ist ja bekannt. Zudem bietet das Hörbuch musikalische Einlagen des Autors! Und so funktionieren auch die beiden anderen Geschichten vom Ostermann und der Prinzessin Poppelkopf, die tatsächlich so aussieht, wie sie heißt, die noch auf der CD zu finden sind. Da sind die Lacher garantiert!



BuchcoverSiri Pettersen 
Die Rabenringe – Odinskind

Jugendbuch (ab 14) | Arctis | 651 Seiten | 20,00 Euro
Die junge Hirka wächst in Ymsland auf. Im Gegensatz zu den anderen um sie herum, hat sie keinen Schwanz – denn den hat ihr ein Wolf herausgerissen, als sie noch ganz klein war, wie ihr Vater sagt. Doch nun ist sie fünfzehn und erfährt, dass er sie angelogen hat, um sie zu schützen: Sie ist ein Wesen aus einer anderen Welt, eines, das nicht über die magische Fähigkeit des Umarmens verfügt. Dafür kann sie für die Menschen in ihrer Umgebung bedrohlich werden. Und sie muss fliehen, denn nun ist sie eine Gefahr für das ganze Land: Das Machtsystem ist auf einer Lüge aufgebaut, die das Odinskind Hirka entlarven könnte. In dieser Lebensgefahr hilft ihr unvermutet ihr Freund Rime, dessen Familie jedoch zum obersten Rat des Landes gehört ... Der erste Band einer Trilogie, die in Norwegen zum Bestseller und Kult wurde. Siri Pettersens komplexe, an die nordische Mythologie angelehnte Welt bietet spannende, überraschende Abenteuer mit fantastischen, überzeugend dargestellten Figuren. Eine tolle Entdeckung, die Lust macht auf die Folgebände! (Aus dem Norwegischen von Dagmar Mißfeldt und Dagmar Lendt)

 
 
 
Literatur im Fernsehen

 
Fr, 24. August
20:15    arte    Steht auf, Genossinnen!    F 2017
Es lebe der Streik! Lucie Baud, eine der Pionierinnen der Frauenbewegung, ging mit Kreativität, Kampfgeist und der Kraft des Gesangs gegen die Waffen der von Männern dominierten kapitalistischen Gesellschaft im Frankreich des 19. Jahrhunderts vor. Der Film, der auf wahren Begebenheiten beruht, beschreibt den ehrgeizigen Kampf einer Seidenspinnerin. Sie stand für die Rechte der weiblichen Arbeiterklasse ein, um Misshandlung und Unterdrückung ein für alle Mal zu beenden. Für die Revolution der Frauenrechte stellte sie sogar ihre Familie hintan und kämpfte bis zuletzt für ihre Überzeugungen. - Nach dem gleichnamigen Buch der feministischen Schriftstellerin und Historikerin Michelle Perrot.
22:15    ONE    The Humbling - Der letzte Akt    USA, I 2014
"Ich habe Schwierigkeiten, Szenen aus einem Stück vom wahren Leben zu trennen!" Entsetzt stellt der in die Jahre gekommene Schauspieler Simon Axler fest, dass sein Niedergang als Star nicht mehr aufzuhalten ist. Selbstmordgedanken beginnen ihn zu quälen. Nach einem Zwischenfall bei einer Theateraufführung zieht er sich auf seinen Wohnsitz im ländlichen Connecticut zurück. Hier hat er des Öfteren Besuch von Pegeen, der wesentlich jüngeren Tochter seines Freundes Asa. Während dieser sich um seine Tochter sorgt, haben Simons Freunde Angst um den instabilen Schauspieler, zumal niemand Pegeens eigentliche Absichten durchschaut. - Nach dem Roman des amerikanischen Schriftstellers Philip Roth.

Sa, 25. August
22:00    ONE    Kill Your Darlings - Junge Wilde    USA 2013
"Naked Lunch", "On The Road", "Howl": Mit ihren Büchern haben Allen Ginsberg, William S. Burroughs und Jack Kerouac nicht nur Literaturgeschichte geschrieben, sondern auch die "Beat Generation" begründet. Als unangepasste "Junge Wilde" haben sie sich Mitte der vierziger Jahre und auf Initiative des jungen Lucien Carr erstmals kennen und teilweise auch lieben gelernt. Und so die Saat nicht nur für ihren späteren Erfolg gelegt, sondern auch für einen mysteriösen Mordfall, der diesem düster-poetischen Meisterwerk seinen Namen gegeben hat.

So, 26. August
20:15    arte    Aviator    D, USA 2004
Der Amerikaner Howard Hughes war ein ebenso begnadeter wie verwegener Pilot, ein gerissener Geschäftsmann, ein glamouröser Filmproduzent und ein genialer Erfinder. In seiner virtuosen Verfilmung zeichnet Regisseur Martin Scorsese mit opulenter Ausstattung und effektvoller Inszenierung das Bild des bekannten Amerikaners, seiner widersprüchlichen Karriere und seiner Lebensgeschichte nach. Dem Meisterregisseur ist damit ein weiterer Meilenstein in seinem bis dahin bereits eindrucksvollen Gesamtwerk geglückt. Für Leonardo DiCaprio markiert die Rolle des Howard Hughes den endgültigen Schritt hin zum großen Charakterdarsteller.
00:30    ZDF    Roter Drache    USA 2001
Der FBI-Agent Graham ist einem Serienkiller auf der Spur, dessen Verbrechen an die des berühmten Hannibal Lecter erinnern. Er bittet diesen um Hilfe. Prequel nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Harris zu "Das Schweigen der Lämmer". 

Mo, 27. August
20:15    ZDF    Neben der Spur: Todeswunsch    D 2016
Der Hamburger Psychiater Johannes "Joe" Jessen ist sich nicht sicher, ob er sich ausgerechnet die frühreife Sina Martensen (16) als Freundin für seine Tochter Charlotte wünscht. Doch als sie eines Abends mit blutbefleckter Kleidung bei den Jessens auftaucht, setzt Joe alles daran, dem Mädchen zu helfen. Währenddessen macht die Polizei – allen voran Vincent Ruiz – im Haus der Martensens eine schreckliche Entdeckung. - Thriller frei nach dem Roman "Todeswunsch" von Michael Robotham
20:15    ONE    Carol    GB, USA 2015
New York, in den 1950er Jahren. Die elegante Hausfrau Carol möchte ihrem Goldenen Käfig entfliehen: Sie ist fest entschlossen, sich von ihrem wohlhabenden Ehemann Harge zu trennen und mit ihm das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter zu teilen. Was der wahre Grund für das Scheitern der äußerlich perfekten Ehe ist, darf niemand außer ihrer besten Freundin Abby wissen: Carol fühlt sich zu Frauen hingezogen. Als sie in einem Warenhaus die Verkäuferin Therese Belivet kennenlernt, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. - Nach dem Roman "Carol" von Patricia Highsmith.
01:10    Das Erste    Precious - Das Leben ist kostbar    USA 2009
Clarice "Precious" Jones, von allen nur "Precious" gennant, wächst in den 80er-Jahren im New Yorker Stadtteil Harlem in ärmlichen Verhältnissen auf. Das stark übergewichtige 16-jährige Mädchen ist ein Opfer familiärer Gewalt - vom Vater missbraucht, von ihrer alkoholkranken Mutter Mary, die sich vom Sozialamt aushalten lässt, regelmäßig misshandelt und gedemütigt. Precious erwartet ihr zweites Baby, das - ebenso wie sie - im Leben keine Chance zu haben scheint. Erst als sie einem alternativen Lernprojekt zugeteilt und dabei endlich ernst genommen wird, scheint sich ihr Schicksal langsam zum Besseren zu wenden. - Verfilmung des Bestsellers "Push" der Schriftstellerin Sapphire.

Di, 28. August
20:15    3sat    Eine Frau verschwindet    D 2011
Kommissar Bruno van Leeuwen wird an einen Tatort gerufen: Kevin, ein etwa 13-jähriger Junge, liegt im Gebüsch, mit eingeschlagenem Schädel und einem klaffenden Loch im Gaumen. Man hat sein Gehirn entfernt. Was könnte das Motiv für diesen bestialischen Mord an einem Kind sein? Ein kleiner Bambussplitter am Tatort, bringt van Leeuwen schließlich auf die richtige Spur. Die Herkunft des Bambus aus Melanesien und die groteske Vorgehensweise des Mörders lassen einen Ritualmord vermuten. Van Leeuwen bittet den Anthropologen Josef Pieters als Spezialisten um Unterstützung, obwohl er ihm auf Anhieb misstraut… Frei nach dem Roman "Und vergib uns unsere Schuld" von Claus Cornelius Fischer.
00:00    ndr    Bücherjournal   
Das Bücherjournal präsentiert seit mehr als 30 Jahren Neues vom Büchermarkt: deutsche und internationale Romane und Sachbücher, vom Bestseller bis zum Geheimtipp.
 
 
Literatur im Radio

 
Fr, 24. August
21:05    Bayern 2    Die Traumnovelle | Von Arthur Schnitzler; Komposition: Roderik Vanderstraeten; Bearbeitung und Regie: Katja Langenbach
Glaubst du an die Treue? Warum? Warum nicht? Glaubst du, dass du deinen Partner wirklich kennst? Warum hast du geheiratet? Haben Ehe und Leidenschaft etwas miteinander zu tun? Ist es legitim, in einer Beziehung Geheimnisse vor dem anderen zu haben? Die Beziehung von Fridolin und Albertine wird unerwartet von Fragen, Ängsten und Zweifeln erschüttert. Ein Maskenball ist der Auslöser. Ein Fest, bei dem beide ein heftiges erotisches Verlangen in sich entdecken, das in ihrem Ehe-Alltag nicht befriedigt wird. Für beide beginnt eine (alp-)traumhafte Reise durch die Nacht auf der Suche nach dem Kern der Liebe, nach sich selbst und dem anderen. Im Verlauf von zwei rauschhaften Tagen entfernen sie sich maximal voneinander, um sich am Ende wiederzufinden.

Sa, 25. August
19:04    WDR 3    Schöner sterben | Von Hanns-Peter Karr und Walter Wehner
Wo Leben ist, ist Hoffnung, sagt der Volksmund und zeigt der piepsende Vogel im Schacht. Aber das Leben neigt sich ja nun mal irgendwann dem Ende zu, und also trifft man sich im Altenheim. Und auch dort stirbt die Hoffnung zuletzt. Z.B. das schöne Eckzimmer zu bekommen, wenn es, überraschend häufig in letzter Zeit, wieder frei wird. Und überraschend sind zuweilen auch die neuen Mitbewohner. Wo die nur immer herkommen? "Schaun wir mal, dann sehen wir ja", sagt der muntere Heimleiter.

So, 26. August
14:04    hr2 Kultur    Amerika | Von Franz Kafka / Max Brod
Karl Roßmann wird von seiner Familie verstoßen und geht nach Amerika, um dort sein Glück zu machen. Doch seine Versuche, sich in die rationalisierte Welt der Arbeit einzuordnen, scheitern immer wieder: Ein reicher Onkel nimmt sich seiner an und verstößt ihn rasch wieder. In einem Hotel wird er als Liftboy angestellt. Auch hier zu Unrecht entlassen, findet er als Diener Unterkunft bei der Sängerin Brunelda. Im unvollendeten Schlusskapitel des unter dem Titel "Der Verschollene" entstandenen Romanfragments deutet sich ein positiver Ausgang an: Das "Naturtheater von Oklahoma" bietet allen Menschen Beschäftigung, die als "Künstler" ihre eigene Individualität entwickeln wollen.

Mo, 27. August 
21:30    Deutschlandfunk Kultur    Schwarzblut | Von Dirk Josczok
Ilka, Sandra und Kimo studieren an der Musikhochschule Piano, Cello und Violine. Dreimal in der Woche üben die drei in der Wohnung der Mädchen. Als Kimo pünktlich zu einer Probe vor der Wohnungstür steht, ist diese nur angelehnt. Er findet Ilka tot im Flur und von Sandra fehlt jede Spur. Kommissar Magnus und sein Team ermitteln. In voller Besetzung - denn Freddy meldet sich nach ihrer Auszeit zum Dienst zurück. Aber die Beziehung zu ihrem Chef kriselt. Und der mysteriöse Fall entwickelt sich immer mehr zum postfaktischen Alptraum.